Energieeffizienzklassen der Waschmaschine

veröffentlicht um 08.12.2014, 09:53 von Michael Pech   [ aktualisiert 14.03.2015, 01:47 von Michael Pech ]
Die Energieeffizienzklassen der Waschmaschine sind ein bedeutender Hinweis für den Energieverbrauch. Diese Klassifizierung ist in der EU Pflicht und muss als Label auf allen zum Verkauf stehenden Waschmaschinen angebracht sein.
Die Einteilung in Buchstaben
Die Unterteilung erfolgt in 7 Klassen, die mit den Buchstaben von A-G gekennzeichnet sind. Diese Klassifizierung ist für die gesamte europäische Union gültig. Jedem Buchstaben werden Energieverbrauchsangaben zugeordnet. Waschmaschinen mit Effizienzklasse A verbrauchen am wenigsten Energie, sind die Geräte mit G gekennzeichnet, so sind sie wahre Stromfresser. Solch ein schlechter Wert findet sich bei den Maschinen der neuen Generation aber nicht. Die Energieeffizienzklassen der Waschmaschinen liegen heute überwiegend im A Bereich. A+ und A++ bezeichnen einen nochmalig reduzierten Energieverbrauch.


Die Energieverbrauchswerte
Je nach Energieverbrauch, bestimmen sich die Energieeffizienzklassen der Waschmaschine. 
Dafür gibt es sogar die EU Norm EN 60456, nach der diese Werte, anhand eines Waschprogramms für Baumwolle mit 60 Grad und einer bestimmten, ebenfalls normierten Wäschemenge, ermittelt werden. So steht die Energieeffizienzklasse A für einen Energieverbrauch von unter 0,19 kWh pro kg Wäsche. Von 0,19 bis 0,23 kWh pro kg wird B zugeteilt, usw. Bei einem Verbrauch von über 0,39 kWh bei einem Kilogramm Wäsche gibt es die rote Karte und somit die Energieeffizienzklasse G.

Vorsicht bei alten Waschmaschinen
Viele Besitzer von Waschmaschinen, die schon über 10 Jahre alt sind, sollten sich von ihrem Gerät verabschieden. Denn diese Maschinen, die damals mit einer guten Energieeffizienzklasse ausgezeichnet waren, würden bei einer heutigen Bewertung nur noch mit G abschneiden. Die Technik wandelt sich rasend schnell und Energiesparen ist das Thema Nr. 1 bei den Herstellern. Deshalb kann der Kauf einer neuen Waschmaschine mit Effizienzklasse A viel Geld einsparen. Da ist die Investition in das neue Gerät schnell wieder rausgeholt. Zudem wird gleich noch modernste Technik mitgekauft, was sich wiederum auszahlt. Auch die Textilien profitieren von den vielfältigen Waschprogrammen und bleiben so länger, wie neu.

Waschmaschine AAA
Die Kennzeichnung Waschmaschine AAA ist bei den Produktbeschreibungen neuer Maschinen immer wieder zu finden. Doch was sagt sie genau aus?

Grundsätzlich sind drei Qualitätskriterien bei jeder Waschmaschine ausschlaggebend, unabhängig davon, was die Maschine sonst noch an Funktionen zu bieten hat. Energieeffizienzklasse, Waschwirkungsklasse und Schleuderwirkungsklasse geben Aufschluss über die Wasch- und Energiemerkmale der Waschmaschine. Dazu muss man wissen, dass es ein Klassifizierungssystem von A bis G in der europäischen Union gibt, das zahlreiche Elektrogroßgeräte nach ihrer Wirtschaftlichkeit und Leistung einstuft. A ist dabei der beste Wert, den ein Gerät erhalten kann, G wird so gut, wie nie vergeben, da dies eine sehr schlechte Einstufung ist. Der neue Stand der Technik verhindert einen so ungünstigen Wert. Eine Waschmaschine AAA verfügt also in den drei Kategorien Energieeffizienz, Waschwirkung und Schleuderwirkung über die besten Werte.

Waschmaschinen, die anhand von Ermittlungen, die günstigsten Werte im Energieverbrauch aufweisen, werden daher mit A klassifiziert. Auch die Waschwirkung wird nach durchschnittlichen Testergebnissen von A bis G eingeteilt. Hier geht es in erster Linie um die Sauberkeit der Wäsche. Die Schleuderwirkung gibt Aufschluss darüber, wie viel Restfeuchte die Wäsche nach dem Schleudervorgang noch enthält. Über den Wasserverbrauch sagen diese Werte allerdings nichts aus. Der Wasserverbrauch einer Waschmaschine AAA wird ebenfalls für das Gerät angegeben und ist in der Produktbeschreibung zu finden. Dieser Punkt sollte vor dem Kauf nicht unberücksichtigt bleiben. Waschmaschinen AAA, die über eine Mengenautomatik verfügen, passen Energie- und Wasserverbrauch an die eingefüllte Wäschemenge an. Diese Funktion hilft, Wasserkosten zu sparen.

Ein niedriger Wasserverbrauch bei einer Waschmaschine AAA erfreut zunächst den Geldbeutel, doch Tests haben gezeigt, dass hier zum Beispiel die Leistung beim Spülen beeinträchtigt werden kann. Da zu wenig Wasser verwendet wird, ist es möglich, dass Waschmittelreste in der Wäsche verbleiben. Hier empfiehlt es sich, vor dem Kauf den einen oder anderen Testbericht zu lesen, um etwas mehr Gewissheit zu erhalten.